Ein Schritt zurück und zwei nach vorn

Wenn mir ein Merkmal an PCs wichtig ist, dann ist es schnelle und saubere Wiedergabe von HD-Material. Während 720p überhaupt kein Problem darstellt, gibt es bei 1080p zum Teil drastische Unterschiede.

Abbildung der Grafikkarte ATI Radeon HD4670
ATI Radeon HD4670

Aus diesem Grund tauschte ich dereinst meine eher betagte ATI Radeon 9600 (Chip RV350) gegen eine ATI Radeon HD4670 (Chip RV730), da mir erstere nicht mehr die Performance bot, die ich als Normalzustand voraussetze. Doch von Anfang an sah ich mich Problemen gegenüber gestellt. So war es praktisch an der Tagesordnung, dass der Bildschirm beim Systemstart bei der Aktivierung von KMS schwarz wurde und auch blieb. Dem Festplattengeräusch war zu entnehmen, dass das System und schließlich auch X normal weiter startete, das Bild blieb jedoch unbenutzbar. Die Tastenkombination SysRq+R,S,U,B ging nach kurzer Zeit trotz Verärgerung locker von der Hand, um zumindest das System so sauber wie möglich neu zu starten. Nach 1, maximal 2 Neustarts trat das Problem nicht mehr auf. Die Beziehung zwischen Kalt- und Warmstarts tiefer zu ergründen erschien mir zu müßig.

Ein weiteres Problem stellte der Einsatz von 3D in Form von OpenGL dar: immer wenn ein (vermeintlich) zu großer oder aufwändiger Zeichenkontext auf dem Bildschirm aktiv war, stockte das System kurz und startete urplötzlich und ohne jegliche Meldung neu. Trotz aller Anstrengungen, das Ausschreiben von System-Logs zu erzwingen gelang es mir nicht, auch nur eine Spur eines Hinweises zu finden, wo das Problem liegen könnte. Dieses Problem trat auf mit dem gl-Ausgabetreiber vom mplayer sowie beim Umschalten zwischen einer 3D-Applikation und einem anderen Fenster.

Schließlich das größte Manko: die HD-Wiedergabe von 1080p-Material war – Pardon – unter aller Sau. Der Verlust der Synchronisierung von Audio und Video war keine Seltenheit. Ruckeln und Schlieren (Tearing) an der Tagesordnung. Keine wirklich angenehme Benutzererfahrung, wenn ein Video stockt und bei stärkeren horizontalen Bewegungen quasi auseinander gerissen wird. Und stets droht die Gefahr, dass das System sich mal eben einen Neustart gönnt, wenn man es wagen sollte, den theoretischen Geschwindigkeitsgewinn einer OpenGL-Ausgabe nutzen zu wollen.

Ich spielte schon mit dem Gedanken, mir einen komplett neuen PC mit aktuellen Bauteilen zusammenzusetzen, als mir meine alte Radeon-Karte in den Sinn kam. Ich wollte es auf einen Versuch anlegen …

Abbildung der Grafikkarte ATI Radeon 9600
ATI Radeon 9600

Und ich sollte es nicht bereuen. Sämtliche angesprochenen Probleme sind verschwunden. Es erscheint mir unlogisch, wie eine deutlich ältere Karte mit deutlich weniger Leistung dennoch eine um ein Vielfaches bessere und stabilere Erfahrung bieten kann, aber genau so ist es. Die Wiedergabe von großformatigem HD-Material läuft nun sauber und ohne Probleme, der Systemstart läuft normal durch. Und 3D ist nun – der Leistung der Karte entsprechend – komplikationsfrei möglich.

In diesem Sinne stieß ich kürzlich auch auf eine Lösung für das Tearing-Problem. Durch den Einsatz von Compiz als Window-Manager löst sich das Problem in Luft auf. Dies begründet sich damit, dass Compiz auf OpenGL als Zeichenkontext setzt, wogegen Xfwm4, mein Standard-WM, XRender verwendet. Die für die Vermeidung von Schlieren unbedingt erforderliche VSync-Funktionalität ist dagegen in XRender nicht verfügbar, in der OpenGL-Ausgabe im Grafikkarten-Treiber jedoch standardmäßig aktiviert. Dadurch wird die Synchronisation der Zeichenoperationen mit dem Bildschirm erzwungen, womit eine flüssige Ausgabe erfolgt.

Als Treiber für beide Grafikkarten kam stets der offenen radeon-Treiber zum Einsatz, da das proprietäre Pendant in Form des fglrx-Treibers entweder nicht zur aktuellen X-Version kompatibel war oder schlichtweg nicht funktionierte. Und während die Einführung der Gallium-Architektur für den r600-Treiber aus meiner Sicht nur Nachteile brachte, mauserte sich der r300-Treiber zu einer zuverlässigen und durchaus performanten Möglichkeit, die Radeon 9600 zu betreiben. Alle Unzulänglichkeiten, die mich beim klassischen r300-Treiber zum Wechsel auf meine Radeon HD4670 bewegten sind nun pasé.

Fazit: um meinem Ziel einer angenehmen Wiedergabe von HD-Material näher zu kommen, musste ich einen Schritt zurück tätigen.