Guten Morgen Deutschland!

Seit Dienstag letzter Woche befinde ich mich wieder in deutschen Landen. Mein Rückflug gestaltete sich ebenso wie mein Hinflug mit dem Unterschied, dass der Münchner Flughafen deutlich angenehmer zu begehen ist.

Damit ist also mein Praktikum(ssemester) abgeschlossen und ich kann auf viele interessante, schöne aber auch lehrreiche Erfahrungen zurückblicken. Abgesehen vom stark zugenommenen Wissen bezüglich TYPO3 und seiner Internas und meinen geringfügig verbesserten Sprachfähigkeiten habe ich doch auch Einiges über das Land Japan und seine Kultur gelernt.

Es besteht eben ein großer Unterschied zwischen ein Land besuchen und dort wirklich leben. Erst durch letzteres lernt man das Land wirklich kennen und vermag einzuschätzen, ob man dort vielleicht verweilen mag. Ich für meinen Teil kann sagen, dass Japan ein sehr interessantes Land ist, aber für immer leben könnte ich dort – zumindest in größen Städten – wie Tokyo nicht unbedingt. Dafür ist die Umgebung einfach viel zu schmutzig und hektisch. Anderererseits sagt mir die Kultur Japans sehr zu, weshalb ich einen längeren Aufenthalt in ruhigeren Gefilden nicht ausschließen möchte.

Aber meine Wahlheimat ist und bleibt Dresden, auch wenn ich mich nun erst einmal wieder an die Umgebung und die Menschen gewöhnen muss. Die Unterschiede sind zum Teil dann doch gravierend.

Jedenfalls beginnt morgen bereits mein sechstes Fachsemester und auch dafür habe ich wieder einiges vor. Zu den obligatorischen Fächern werden sich nun die wahlobligatorischen gesellen, an welchen ich vor dem Praktikumssemester aus Zeitmangel nicht teilnehmen konnte. Zudem möchte ich eine Werksstudenten-Tätigkeit ausüben, um mir ein kleines Taschengeld dazuzuverdienen. Schließlich plane ich, zumindest in dem Sommer-Semesterferien für etwa einen Monat erneut nach Japan zu fliegen. Und sowohl der Flug als auch das Reisen dort ist sehr kostspielig.

Ich freue mich nun auf das neue Semester und dass ich wieder im schönen Dresden sein kann. Einen riesigen Wehrmutstropfen hat das Ganze aber: meine Freundin musste vorerst in Japan bleiben. Erst ab Ende diesen Jahres hat sie Möglichkeiten, für Ausbildung respektive Studium nach Deutschland zu kommen. Doch wir beide geben unser bestes.

Kyoto

Die verbleibende Zeit vor meinem Rückflug nach Deutschland wollten meine Freundin und ich noch einmal voll auskosten und eine Reise unternehmen, die uns aus dem stickigen Tokyo herausführen sollte. Nach einigen Überlegungen entschieden wir uns schließlich für die Stadt der Tradition: Kyoto.

Wie auf der Karte zu erkennen ist die Stadt Kyoto reich an Tempeln und anderen Erbgütern so dass man von Glück reden kann, dass die Stadt im zweiten Weltkrieg verschont geblieben ist. Ansonsten hätte Japan ein Juwel und mit ihm viele traditionelle Orte verloren.

Tag 1: Unlimited Torii Works

Für die Reise dorthin kam natürlich einzig und alleine der Shinkansen in Frage, da wir ja schließlich auch noch etwas vom ersten Tag haben wollten. Aber auch so mussten wir etwa 3 Stunden im Zug verbringen, welche jedoch dank leckerem Zug-Bento und einer sehenswerten Landschaft recht schnell vorüber gingen.

Unser Hotel hatten wir nicht von ungefähr sondern aus verschiedenen guten Gründen ausgewählt. Einer davon erwies sich direkt bei unserer Ankunft als angenehm: von der Bahnstation zum Hotel waren es gerade einmal 5 Minuten Fußweg. Das Hotel Monterey sollte erst in den nächsten Tagen sein zweijähriges Bestehen feiern und die Ausstattung und der Service waren von höchster Qualität. Unser Zimmer war nicht unbedingt groß, wirkte auf uns aber sehr sauber und wie das Hotel allgemein sehr angenehm. In der Lounge wurden wir sogleich freundlich begrüßt und man bot uns das Verwahren unseres Gepäcks an. Nachdem wir unser Gepäck abgestellt hatten, machten wir uns zu einem unserer vorweg ausgewählten Ziele auf.

Der Fushimi-Inari-Taisha-Schrein im Südosten Kyotos war unser erstes Ziel. Bereits am Eingang begrüßte uns eines von vielen Torii, welche auf dem Gelände dieses Schreins dominant und in der ganzen Stadt verteilt sind. Diesen Aufbauten wird nachgesagt, dass sie böse Geister abhalten und denjenigen, der durch sie läuft vor Unheil schützt. Insofern dürfte man in diesem Schrein sehr sicher sein, da hier ganze Torii-Tunnel errichtet wurden. Der Anblick dieser in Reih und Glied aneinander geketteten Torbögen war wirklich erstaunlich und zeugte von Jahrzehnte oder gar noch längerer Fürsorge und Pflege. Meine Freundin erzählte mir in diesem Zuge auch, dass oftmals ausländische oder im Ausland lebende japanische Leute Geld für die Errichtung eines neuen Torii spenden. Und tatsächlich fanden sich auf vielen dieser Torii namentliche Verewigungen.

Der Weg führte uns auf verschlungenen Pfaden tief ins Innere des Waldes, vorbei an kleinen Altären und Gedenkstätten. Recht weit oben am Berg fand sich sogar ein kleines Gasthaus welches zur Einkehr einlädt. Wir setzten unseren Weg jedoch fort und erklimmten schließlich eine Plattform etwas weiter oben. Von hier aus konnte man die weite Flur überschauen und bis ans andere Ende von Kyoto blicken. Dazu gesellten sich die letzten Sonnenstrahlen des Tages und verliehen dem Himmel einen malerischen Farbverlauf. Direkt neben uns gestaltete sich zudem ein recht merkwürdiges Naturschauspiel: eine riesige Kolonie an Krähen erhob sich auf ein Mal in die Lüfte, nachdem sie zuvor den Bäumen ausharrten. Der Flug trieb sie jedoch nicht weit, so sie denn bereits nach einigen Metern eine Kehrtwende machten und in die Baumwipfel zurückkehrten. Und das wiederholte sich danach. Immer und immer wieder. Wie gesagt, merkwürdig.

Auf dem Rückweg schauten wir uns noch das Hauptgebäude auf dem Schreingelände etwas genauer an und entdeckten Laternen mit den Silhouetten der verschiedenen Sternzeichen. So machten wir es uns noch zur Aufgabe, jeweils unsere und die unserer Eltern und Bekannten ausfindig zu machen. Schließlich wurde es aber auch dunkel und wir machten uns auf den Weg zurück ins Zentrum um noch einen Ort für das noch ausstehende Abendessen zu finden.

In der überdimensionierten Kyoto-Station von JR sind wir schließlich fündig geworden. Neben den endlos fortwährend wirkenden Treppen im Inneren finden sich dort auch diverse Läden und Restaurants auf  jeder Ebene. So sind wir auf ein traditionelles Restaurant gestoßen und haben uns schließlich für eine Köstlichkeit entschieden: Soba nebst etwas Tempura. Passend dazu natürlich auch den unbeschreiblich aromatischen Soba-Cha, Buchweizen-Tee also. Die Soba-Nudeln in Kombination mit der kühlen Soja-Dashi-Suppe sowie Lauch und Sesam mundet einfach in jeder Hinsicht.

Nach diesem köstlichen Mahl machten wir uns auf, auch noch die restlichen Stufen bis zur obersten Ebene zu erklimmen, womit wir die 葉っぴてらす, die Happy Terrace erreichten. Neben angenehmer Beleuchtung und Pflanzen konnte man dort allerdings nicht mehr viel sehen, da leider in jeder Richtung hohe Wände die Sicht blockierten. So traten wir schließlich den Heimweg zum Hotel an und konnten schließlich bereits auf einen ereignisreichen Tag zurückschauen.

Tag 2: Einmal Tempel und zurück

Den nächsten Tag starteten wir mit einem guten Frühstück beim nahe gelegenen Starbucks. Bei einem der vielen. Starbucks auf der an unserem Hotel gelegenen Straße ist mit Dönerbuden bei uns vergleichbar: maximal 20 Meter Abstand, so dass auch niemand auf dem Weg verhungern muss. Somit gestärkt begaben wir uns an diesem Tag weit nach Westen zum Katsuragawa-Fluss im Ortsteil Arashiyama. Die Umgebung vermittelte hier eine angenehme Ruhe, sei es durch das gemächliche Fließen des Flusses oder die Berge, die eine Unverwüstlichkeit ausstrahlen.

Trotz der niedrigen Temperaturen trieben sich an diesem Ort einige Interessierte herum und es gelang uns sogar, einige erste kleine Blüten an den Bäumen zu erkennen. Inmitten dieses Geflechts aus Zweigen hatten es sich Spatzen gemütlich gemacht und genossen sichtlich die Sonne, die sich nun auch endlich durch das dicke Wolkendach kämpfen konnte. Die sanften Lichtstrahlen spiegelten sich auf dem Wasser wie feiner Diamantenstaub. Idyllisch.

Nicht unweit des Flusses fanden wir sogleich auch unser nächstes Ziel, den Tenryū-ji-Tempel. Vorbei an kleineren Tempelgebäuden und Gärten ganz im Sinne der Zen-Philosophie erreichten wir die Haupthalle und damit auch den daneben angelegten Teich. Wie so oft in Japan tummelten sich hierin unzählige Koi-Karpfen und alle bei bester Gesundheit. So gesund, dass hin und wieder einige aus dem Wasser sprangen. Weiter des Weges näherten wir uns allmählich der Gartenanlage und erlaubte uns einen ersten Blick auf die Kirschblühte dieses Jahres. In liebevoller Feinarbeit wurde der Garten gehegt und gepflegt und der Spaziergang hindurch gestaltete sich als wahre Wonne. Und in den oberen Baumkronen der Bäume konnte man einen Blick auf Mejiro erhaschen. Da hieß es innehalten und die Seele baumeln lassen.

Schließlich verabschiedeten wir uns jedoch vom Tempel und gingen weiter unseres Weges, da Kyoto noch viele andere schöne Orte zu bieten hat. Somit fuhren wir also wieder zurück ins Stadtzentrum und stürzten uns im starken Kontrast zur ruhigen Idylle wenige Momente zuvor nun in das wuselige Stadtleben Kyotos. Nach kurzer Zeit trieb es uns in eine kleine Seitengasse wo es von traditionellen Wohnhäusern und Gaststätten nur so wimmelte. Auch einer der sehr flachen Flüsse, die sich gemütlich kreuz und quer durch die Stadt winden und die Häuserfassaden, die aneinandergereiht dem Flussverlauf folgen, ist ein Anblick für sich. Zurück an der JR-Station kehrten wir in eine andere Gaststätte ein und gönnten uns zur Abwechslung einmal ein etwas untypischeres Essen: Spaghetti und Pizza. Auch wenn das Essen selbst schmackhaft war, sollten wir diese Entscheidung am nächsten Tag bereuen; der hohe Fettgehalt ist nun einmal schwer zu verdauen.

Tag 3: Beeindruckende Bauwerke

Nach dem Aufbruch am Morgen wanderten wir durch eine kleine Häuserschlucht in einen Innenhof und fanden zu unserem Erstaunen einen Tempel vor. Inmitten der Hochhäuser der Innenstadt von Kyoto. Gut besucht von Menschen und Tauben war dies ein ungewöhnlicher Anblick.

Unser erstes Ziel des Tages sollte an diesem Tage der Kiyomizudera-Tempel sein. Da wir auf das Frühstück zugunsten eines leckeren Mittagessens verzichtet hatten, begaben wir uns auf dem Weg dahin auf die Suche nach einem Restaurant und wurden schließlich nicht nahe des Tempels fündig. Ein Restaurant spezialisiert auf Tofu und die unzähligen Möglichkeiten, daraus Speisen zu bereiten erschien uns verlockend weshalb wir dort einkehrten. Im Eingangsbereich konnte man den Meistern in der Küche sogar durch Schaufenster beim Zubereiten der Speisen zuschauen.

Wir entschieden uns für ein Menü, welches Tofu in Formen enthielt, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Da gab es die reguläre Rohform als weißer und sehr weicher Würfel, als hauchdünner Film zusammengerollt mit Naruto, gebraten mit Miso-Paste und in einem Topf zum Abnehmen der Haut beim Erhitzen. Dazu noch als Getränk. Nach diesem Mahl waren wir pappsatt und genossen den wunderbaren Ausblick durch die Fenster des Restaurants. Da begann es zu schneien. Nur kurz und nur ein wenig, aber dennoch genug, um mich zu erfreuen. Fast den gesamten Winter über konnte in in Tokyo nicht eine einzelne Schneeflocke sehen, was schon ein wenig deprimierend war.

Hiernach begaben wir uns nun weiter Richtung Tempel und erreichten nach kurzer Zeit dessen Areal. Auf Schnee folgte nun Regen was dem imposanten Anblick des Hauptgebäudes jedoch keinen Abbruch tat. Völlig offen und frei begehbar balanciert dieses auf meterhohen Holzpfosten und regen Erstaunen über die Tragfähigkeit dieser Konstruktion. Tagtäglich dürften hier tausende von Menschen pausieren und ihre Blicke über die Stadt schweifen lassen. Angesichts der Wetterlage war da in diesem Moment allerdings nicht allzu viel auszumachen, der namens gebende Brunnen im Inneren des Komplexes lies sich jedoch ohne Weiteres ausmachen. Nachdem wir auf dem Bergpfad hinter dem Hauptgebäude vorbei an Baustellen wanderten, erreichten wir schließlich diesen. Hier fanden sich viele Menschen, um eigenhändig etwas von dem heiligen Wasser dem viele gute Eigenschaften nachgesagt werden aufzufangen und zu trinken.

Schließlich verließen wir den Tempel und machten uns auf in Richtung Stadtzentrum zum Shimogamo-Schrein. Dessen malerische Erscheinung wirkte trotz oder gerade wegen des Regens überwältigend. Der kleine flach läufige Bach, auf dem die Regentropfen hernieder fielen, rundete die harmonische Wirkung ab. Im starken Kontrast zum grau-braunen Gestein des Mauerwerks strahlten die roten Fassaden der Gebäude und Torii umso stärker. Ein wahrhaftig prachtvoller Anblick.

Nach einem weiteren Fußmarsch ins Stadtinnere kehrten wir in ein Café ein, welches eine der Spezialitäten Kyotos anbot: Maccha. Vergleichbar mit dem Tofu des Vortages ist auch dieses zu den (un)vorstellbarsten Formen verarbeitet werden. So gab es neben dem einfachen Grünen Tee auch Maccha-Cappuccino, leckere Maccha-Mochi und sogar Maccha-Eis. Für mich ein Himmel auf Erden. Nachdem wir uns so verköstigt wollten wir wieder aufbrechen, nur um nach dem Verlassen des Cafés zu bemerken, dass mein Regenschirm plötzlich kaputt war. Ordnungsgemäß in dem dafür vorgesehenen Ständer abgestellt muss ein anderer Gast daran mit wenig Feingefühl gezerrt haben, denn die Stange war aus der Halterung am Schirm herausgerissen worden. Äußerst ärgerlich, hat mir dieser doch stets gute Dienste geleistet. Glücklicherweise nahm der Regen allmählich ab.

Wir liefen weiter gen Westen und betraten schließlich inmitten eines traditionellen Viertels ein Lokal um uns etwas Schönes zum Abendessen auszusuchen. Die hier dominante Speise: Okonomiyaki. Artgerecht mit niedrigen Tischen und einer großen Bratplatte inmitten dessen nahm man hier gemütlich Platz auf dem Boden, ließ sich den Teig auf die heiße Platte geben und konnte nach wenigen Minuten schon zugreifen. Nebenan amüsierte sich eine größere Gruppe mit Sake und anderen Leckereien. Nach dem Essen gönnten wir uns noch eine Entspannungspause und machten uns schließlich auf den Heimweg.

Tag 4: Schweigen ist Silber

Das Frühstück an diesem Tag nahmen wir zuallererst im Caffe Veloce zu uns. Nach einer Busfahrt und einem kleinen Fußweg erreichten wir hiernach unser nächstes Reiseziel im Osten Kyotos: den Ginkaku-ji-Tempel. Meine Freundin ist hier bereits einmal als kleines Kind gewesen und riet mir daher, mir auch diesen einmal anzuschauen. Zuallererst fiel hier der akkurat in geschwungenen und geraden Linien angehäufte Sandgarten und der darin gelegene Kōgetsudai auf. Und wie praktisch überall fand sich auf dem Tempelgelände auch ein kleiner Shinto-Schrein. Solch eine Konstellation findet man in Japan auffällig oft vor.

Bei der Wanderung durch die üppige Vegetation des Gartens fiel uns recht schnell die anwährenden Bauarbeiten am Pavillon auf. Gerade dieser soll jedoch ein Höhepunkt auf dem Tempelgelände sein, was damit ein wenig bedauerlich war. Die allgegenwärtige Ruhe wurde nur von ein paar Jungs unterbrochen, welche wild durch die Gegend rannten und schließlich von einem Angestellten zurecht gewiesen wurden. Schweigen ist bekanntlich Silber. Oder so ähnlich.

Als letzten Ort an diesem Tage besuchten wir den To-ji-Tempel im Zentrum der Stadt. Die alles überragende Pagode wurde meiner Freundin zufolge nur mittels Holz errichtet und ist damit schon das zweite Bauwerk auf unserer Reise, welches die Grenzen dieses Baustoffs ausreizt. Die nicht unweit davon gelegene Studienhalle auf dem Gelände beeindruckte mit einem enormen Detailreichtum an der Fassade. Und auch hier herrschte eine unbeschreibliche Ruhe, welche auch auf die Tiere abfärbte. So konnte man sich ohne Probleme einem Kranich bis auf wenige Schritte nähern und Koi-Karpfen schwammen in Erwartung einer Fütterung an die Oberfläche des umliegenden Grabens.

Damit neigte sich unser Aufenthalt in Kyoto aber auch allmählich dem Ende zu und wir begaben uns mit Sack und Pack wieder zur JR-Hauptstation. Noch ein letztes leckeres Essen sollte uns den Abschied ein wenig versüßen. Direkt in der Station fanden wir ein Restaurant vor, und bestellten unser Essen nebst dem obligatorischen Soba-Cha. Für mich sollte es Udon mit Tempura sein. Absolut köstlich.

Am Bahnsteig angekommen fuhr nach einiger Zeit auch schon wieder der Shinkansen ein, der uns zurück nach Tokyo bringen sollte. Noch einige letzte Blicke zurück auf eine traditionsreiche Stadt mit unzähligen schönen Orten, welche wieder zum Besuch einlädt. Und somit ließen wir Kyoto begleitet von einem güldenen Sonnenuntergang hinter uns nur um uns zu schwören, dass wir in Zukunft einmal wieder zurückkehren würden. Diese Stadt ist einfach ein Erlebnis für sich, welche sich jeder selbst anschauen und sie erleben sollte, wenn er die Gelegenheit dazu hat. Wir haben sie genutzt und für mich ist Kyoto bis heute einer der schönsten Orte, die ich je in meinem Leben gesehen habe.

Um einen ausführlichen Eindruck davon zu vermitteln gibt es hier noch sämtliche Aufnahmen: